Kritik und Bestrafung

Kritik und Bestrafung

9. Februar 2022 Management Projekt Qualität 0
69 / 100

Unsere Gesellschaft verläßt sich auf „konstruktive“ Kritik als einen heimlichen Bestrafungs-Mechanismus.

Kritik ist immer negativ

Nichts, was heutzutage als Kritik bezeichnet wird, ist konstruktiv .

Es reduziert bloß die Selbstbestimmung des Individuums. (Schau mal, ich bin im Recht und Du im Unrecht)

Es gibt zwei Methoden, um jemandem zu sagen, daß er etwas tut, von dem man denkt, daß er es nicht tun sollte.

  • Eine davon ist, ihm zu sagen, daß sein Tun gegen Ihr Überleben gerichtet sei.
  • Die andere ist, ihm zu sagen, daß sein Tun schlecht sei für sein eigenes Überleben.

Im ersten Fall bewertet man sich selbst in Bezug auf ihn.

Im zweiten Fall bewertet man ihn in Bezug auf sich selbst.

Im ersten Fall laden Sie ihn ein, etwas Gutes zu TUN.
Im zweiten Fall versucht man, ihn zu einem EFFEKT zu machen.

Einladung zur Verbesserung

Es gibt keine einzige Anstrengung, die nicht verbessert werden könnte.
Manchmal erkennt eine Person, daß die Anstrengung einer anderen Person, verbessert werden könnte. Es gibt keinen Grund, weshalb diese neue Idee nicht kommuniziert werden sollte.
Ein Vorschlag in Form einer Frage, wie z.B. „Was würde passieren, wenn Sie statt einem Roller ein Fahrrad verwenden würden?“ gibt der Person die Chance, sich frei für den Gebrauch einer neuen Technik entscheiden zu können. Das ist keine Kritik.

Kritik ist positiv. Und Kritik ist negativ. Sie ist positiv in der Form und negativ im Wert.

Ich weiß es nicht besser, aber schau mal 🙁

Außerdem ist der weitaus größte Teil von Kritik bloß ein Mittel, um die Tatsache zu verbergen, daß der „Helfer“ keine neue Idee zu offerieren hat und nur sagen will, daß die alte Idee nicht (nicht nach Wunsch) funktioniert.

Niemand, der eine konstruktive oder kreative Fähigkeit besitzt, würde Zeit damit verschwenden, sich in die kreativen Bemühungen anderer einzumischen. Wenn er wüsste, wie, würde er es selbst tun.

„Kritiker“

Es ist eine vollständig akzeptierte Tatsache, dass z.B. «Kunstkritiker», ein Kunstwerk von einem vergangenen Zeitalter hernehmen und genau analysieren und „erklären“ können, warum und in welchem Maße dieses Werk ein Kunstwerk sei und warum es erfolgreich war.
Diese „Wissenschaft“ ist nicht ein einziges Mal fähig, selbst etwas zu erschaffen.
Nichtsdestoweniger, der Kritiker nimmt es als gegeben an, daß die Kenntnis von einer großen Anzahl von Kunstwerken der Vergangenheit ihn irgendwie befähigen würde, dem Artisten seine Sache beizubringen. Es ist genau so, als würde der Sammler von alten Rennformularen einem Formel1 Piloten sagen, wie er fahren sollte. Der Sammler hat nie einen Wagen gefahren, aber er „weiß“, er hat genau aus diesem Grund eine bessere „Sichtweise“ bezüglich Fahren. Schließlich ist der Mann, der tatsächlich fährt, „zu nahe am Geschehen, um es wirklich zu verstehen“. (Das ist eines der typischen Totschlagargumente)

Ich bin der Chef (besser als Du)

Der Puppenspieler – nicht wirklich erwünscht

Jede Art von Kritik, wenn sie akzeptiert wird, macht den Kritiker zu einer Ursache und einen Effekt aus dem, der kritisiert wird. Deshalb kann diese „Kritik“ nicht von irgendwelchem Wert für den sein, der kritisiert wird, auch dann nicht, wenn der Kritiker tatsächlich mehr weiß über das Thema als der Kritisierte – was selten der Fall ist.

Ausbilder

Jede Person, ob Künstler, Geschäftsmann oder Handwerker, hat einen oder mehrere Lehrer gehabt.
Jede Person, die einen Lehrer hat, erwählt diesen Lehrer für die Periode der Unterweisung auf jeden Fall als eine Ursache und sich selbst als einen Effekt (Bereitschaft zu Empfangen).
Aber der wichtige Punkt ist, der Student wählt den Lehrer als Ursache aus.
Mit anderen Worten, die Situation ist ursächlich durch den Studenten. (Das heißt er ist „in Kontrolle“)
Er kann die Unterweisung annehmen, ablehnen und auch Rückgängig machen (verwerfen).

Der Kritiker

Ein Kritiker wird von demjenigen, der kritisiert wird nicht auserkoren. Der Kritiker sieht sich selbst als Auserkorenen.

Der Kritisierte erschafft die Situation nicht. Er findet sich selbst als Effekt der Situation.
Falls er ein Autor ist, findet er sich dabei, wie er einem Agenten, einem Verleger oder einem Journalisten von großem Einfluß zuhört, wenn er eigentlich zuhause selbst sein eigentliches Problem ausarbeiten sollte. (In der „normalen Arbeitswelt“ ist es genau so.)
Falls der Kritisierte diese Situation akzeptiert, läuft er große Gefahr, daß er der Spielball anderer Interessen wird.
Jede Person, in welchem Beruf auch immer,
„Informationen von anderen Leuten bekommen“ mit
„angewiesen sein auf die Urteilskraft von anderen“ verwechselt, hat sich selbst zum Effekt Anderer Menschen gemacht.

„Hilfreiche Kritik“ ist nur hilfreich für den Kritiker. Sie hilft dem Kritiker andere Leute emotional unten zu halten, um sie kontrollieren zu können.

Fördern Sie ihre Mitarbeiter, Kollegen und Freunde.

Zeigen Sie wie es besser geht!

Vorbilder trägt man auf Händen

 

Schreibe einen Kommentar