Maximale Kooperation & Covid, Fakten statt Panik, Offenkundige Tatsachen

Maximale Kooperation & Covid, Fakten statt Panik, Offenkundige Tatsachen

6. April 2021 Projekt Corona Entwicklung Politik Qualität 0
77 / 100

Ich bin seit Jahren im Bereich Prozess, Projekt und Qualitätsmanagement unterwegs und denke, dass die maximale Kooperation der beste Ansatz ist.
Mit „Corona“ ist in der Gesellschaft die vorhandene Situation aufgebrochen, welche – mit klarem Verstand – seit Jahren sichtbar war.

  • Die Gesellschaft ist sehr gespalten
  • Diskussionen von Emotionen bestimmt werden (Hauptsächlich Angst)
  • Faktenpräsentation wird mit „Beißreflex“ beantwortet
    • Covidiot
    • Schwurbler
    • …….
  • Es wird „Wissenschaft“ vorgeschoben um eigene Verhaltensweisen zu rechtfertigen.
    (Begründungen sind eher selten)
  • Meinungen ersetzen Beobachtungen
  • Wenn eine sachrichtige Aussage von einer Person kommt die einem nicht gefällt wird sie medial niedergemacht
    • Dinge sind unrichtig weil Sie von der falschen Person kommen
    • Dinge sind richtig weil Sie von der richtigen Person kommen
      (Kindergarten kann das besser)
  • ……

Task Force

In einer solchen Situation „voller Emotionen“ befinden sich auch oftmals Firmen.
Dann geht es in den „Task Force Modus“.
Die Einsetzung eines solchen „Task Force Modus“ ist IMMER ein Zeichen für überlange Ignoranz von Fakten, ein Zeichen, dass die Berichte „geschönt“ wurden und auch ansonsten die Stimmung mies ist.
In den seltensten Fällen gibt es „technische Task Force“.
Es sind fast immer „politische Task Forces„, d.h. es ist fast immer dem Management anzulasten, dass es passiert ist. Ausbaden sollen es die Mitarbeiter, meist sogar diejenigen, welche von Anfang an auf den Fehler hingewiesen haben.
Ich persönliche hasse es, wenn die Mitarbeiter das ausbaden dürfen was das Management versaut hat, so auch im Rahmen von Corona. Das ist auch der Grund warum ich hier die Situation aus Sicht eines Projekt-/Qualitätsleiter aufgeschrieben habe.

Es ist

1. unvollständig und
2. eine Momentaufnahme,
3. es kann besser strukturiert werden, ich weiß.

Aber es ist nicht mein Hauptjob mich darum zu kümmern – gegen Einwurf von Münzen mache ich das gerne.

In diesem Beitrag werde ich NICHT alle Quellen angeben.
Suchen Sie die Daten selbst.(Hier wären welche, falls Sie zu faul zum Suchen sind.)
Wenn Sie Fakten präsentieren welche meinen Ausführungen widersprechen, ändere ich.
Wenn Sie Emotionen haben nicht.

Im Gegensatz zu Horst Seehofer der in seinem Gutachten von seinen „Gutachtern“ fordert ein Dokument zu erstellen, welches maximale Repression fordert, gehe ich den anderen Weg und fordere –

Maximale Kooperation

Mit Menschen zu arbeiten war mir immer lieber als gegen Menschen zu arbeiten. Das ist mir nicht immer gelungen sondern nur meistens, aber es lag an mir. In den letzten Jahren ist es erheblich besser geworden.
Ich ziehe es vor MIT Menschen zu arbeiten, anstatt gegen Sie.
Druck muss man nur ausüben, wenn man ein sehr gestörtes Verhältnis zur anderen Person hat, die Person hochgradig renitent ist oder man selbst keine Ahnung hat.
Horst Seehofer hat mit seiner Aktion „maximale Repression“ zu fordern vor allen Dingen gezeigt:

  • Er fürchtet sich vor der Bevölkerung
  • Er hat ein gestörtes Verhältnis zur Bevölkerung
  • Er will manipulieren weil er nicht weiß wie man es richtig macht, oder weil er eine Agenda durchsetzen will, die NICHT zum Wohle des Volkes ist.

Als Resultat dieser Dinge bleibt, dass Horst Seehofer als Führungskraft(geschweige denn als Minister) völlig ungeeignet ist, ansonsten hätte er nach „maximaler Kooperation“ gerufen.
Er ist eher ein Vorgesetzter (Jemand der einem [nach dem Peter Prinzip] vor die Nase gesetzt wurde).

Wenn ein Elter sich ausdenken würde die Kinder maximal zu bestrafen und auf „Repression“ aus ist, würden Sie diese Person für unzurechnungsfähig erklären oder so etwas, auf jeden Fall würden Sie der Person die Kinder entziehen. Wieso wird eigentlich Horst Seehofer seitens der Medien nicht zum Rückzug gedrängt?

1% ist immer daneben

Sie werden es in jedem Unternehmen finden, in jeder Gruppe: 1% ist immer „daneben“.
Ob die Person nur irgendwelche besondern Probleme hat oder nicht ist unerheblich.
Aber mit dem 1% müssen Sie immer klar kommen, da gibt es schon mal „Feinde“.
Aber wenn das ganze Team sich gegen Sie stellt, oder ein großer Teil, dann sollte man schon mal feststellen, dass was nicht stimmt und vielleicht Sie die 1% sind

Experten: Die es immer am Besten wissen.

Wenn Sie der Beste sind, dann müssen Sie es Keinem sagen.
Wenn Sie es nicht sind, dann sollten Sie es Keinem sagen.

Wie genau wird man nun Experte?
Meistens in dem die Medien jemanden dazu stilisieren.
Mir sind die „Experten“ am Liebsten, welche einfach mit Sachfakten agieren und diese verständlich darstellen können und einen Fehler korrigieren können.

Wenn Sie jemanden diskreditieren müssen um Experte zu bleiben…..
Sind Sie kein Experte, sondern ein armes Licht.

Die Meisten spielen mit

Das Einzige was sie von Ihren Mitarbeitern haben ist die Bereitschaft zusammen zu arbeiten.
In dem Moment wo Sie das verlieren, haben Sie alles verloren.
Das selbe gilt für die Bevölkerung. (Die 1% da oben einmal außen vor)
Wenn man der Bevölkerung nicht zutraut auf sachliche Argumente zu reagieren und auf ein gemeinsames Ziel hin zu koordinieren hat man in jeglicher Führungsposition versagt.
Wenn Sie davon ausgehen, dass ihnen zugeteilten Mitarbeiter (Normalverteilung vorausgesetzt) den Job nicht erledigen können gibt es nur wenig Möglichkeiten.

  1. Sie (in der Leitungsfunktion) sind blind und taub
  2. Sie (in der Leitungsfunktion) können niemanden ausbilden
  3. Sie (in der Leitungsfunktion)haben keine Ahnung
  4. ….

Es sind NICHT die Mitarbeiter – es ist „der Vorgesetzte“, der das Problem ist.

Schützen Sie Ihre Mitarbeiter

Wenn Sie wollen dass Ihre Mitarbeiter mitspielen, müssen Sie diese schützen.
Schützen vor dem Angriff von Anderen.
Ja, Sie kassieren die Schläge. Wie im Militär.
Der Vorgesetzte übernimmt die Verantwortung.
Das ist immer doof wenn man Schläge einsteckt, aber in dem Moment wo Sie sich VOR Ihre Mitarbeiter stellen und sicherstellen, dass diese gefördert werden, werden Sie sich wundern wie stark die Mitarbeiter für Sie kämpfen.
Es dauert ein bisschen Zeit, aber dann ist es eher so, dass Sie darauf achten müssen, dass Ihre Mitarbeiter nicht zu viel tun.
Und als Tipp für Minister. Ihre Mitarbeiter sind die Bevölkerung – nicht der Beamtenapparat.

Qualitäter, Terroristen und Projektleiter

Der Unterschied zwischen einem Qualitäter und einem Terroristen ist:
Terroristen haben Sympathisanten

Mir wird – auch in der Projektleitung – vorgeworfen, dass ich qualitätsaffin bin.
Ich bin also schlimmer noch als der Qualitätsmitarbeiter 🙂

Das hat einen ganz einfachen Grund:
Ich brauche verlässliche Daten, ich brauche Steuerinstrumente.
Es nutzt mir nichts wenn ich Daten habe auf die ich mich nicht verlassen kann.

  • Die Daten müssen valide sein.
  • Die Anzeige der Daten muss vorhanden sein
  • Die Anzeige muss das anzeigen was ich wissen will.
    (Also bei Geschwindigkeit nicht Ångström / Woche oder – Kg / m2)
  • Die Anzeige muss kalibriert sein
  • Die Anzeige muss wiederholbare Ergebnisse liefern
    • Auch unter sich ändernden Randbedingungen.
  • Die Aggregation der Daten muss korrekt sein
  • …. das Thema Messmittel und Messmittelfähigkeit ist so groß, dass es dazu eigene Bücher, Vorlesungen und Ausbildung gibt

Das heißt, wer als Projektleiter nicht darauf achtet, dass die Daten welche er erhält auch verläßlich sind, ist wie ein Pilot ohne Instrumente. Das würde man typischerweise als grob Fahrlässig bezeichnen.

Nun zum Thema:

Covid: Offenkundige Tatsachen

„Tatsachen, die bei dem Gericht offenkundig sind, bedürfen keines Beweises.“ so steht es in §291 ZPO.
Genau das will ich hier in Bezug auf Corona tun.
Ohne auf die Details einzugehen zeige ich Ihnen hier, was es unmöglich macht mit den derzeitigen Daten irgendeine Aussage zu treffen, welche belastbar ist.

Wer viel misst, misst Mist

Dies ist der „Running Gag“, der seit Jahren in der Technik existiert.
Den habe ich hier vorweg genommen um Sie ein bisschen auf den Mist einzustimmen.

Im momentanen Zustand entspricht die Teststrategie in keiner Weise den Qualitätsanforderungen der Technik oder dem Stand der Wissenschaft 

Schriftliche Stellungnahme Öffentliche Anhörung des Ausschusses für Gesundheit  des Deutschen Bundestages von Prof Werner Bergholz

Anzahl der Methoden COVID

Liegt irgendwo > 200 <700 – genaue Zahlen werden seitens des BMG nicht angegeben.

Stellen Sie sich vor sie sollen die Länge eines Grundstücks von mehreren 1000 x 1000 Metern mit vielen Ecken und Kanten bestimmen.
Ich lege Ihnen hier mehr als 200 verschiedene Messgeräte hin, Zollstock, Mikrometer-Schraube, Laser etc.
Und nun wird gemessen. Die Ergebnisse werden voneinander abweichen – einverstanden.
So ähnlich ist das mit den Test

Sensitivität

Ist Testspezifisch und Laborspezifisch und ist bei wenigen Laboren mit Ringversuchen durch Instand „angefasst worden“.

Wie oben bei den Methoden angegeben – das ist ein Messfaktor:
Wenn Sie Covid Viren haben. Mit welcher Genauigkeit (%) finde ich das.

Spezifität

Ist Testspezifisch und Laborspezifisch und ist ebenso Ringversuchen durch Instand „angefasst worden“.

Wie oben angegeben – das ist der 2te Messfaktor:
Wenn Sie KEINE Covid Viren haben. zu welcher Genauigkeit (%) finde ich das.

Ringversuche

Sind Versuche bei denen dem Labor Proben gesendet werden, von denen das Labor weiß, dass es hier besonders aufpassen muss. Die Aussagekraft der Ringstudien – da kein Doppelblindversuch – sehr begrenzt, wer je in einem Labor gearbeitet hat weiß das.

Test weist keine Infektion nach

Es wird nur RNA Existenz nachgewiesen.
Eine Infektion kann nur durch einen Arzt festgestellt werden.
Das wird – stand heute – obwohl auch von der WHO gefordert- in Deutschland nicht so gemacht

Chemikalien

Die verwendet werden müssen standardisiert sein (was in der Chemie seit langem möglich ist) und haben eine Einfluss – von bis zu Faktor 10 auf die Genauigkeit .

Also fahre ich jetzt 100 km/h oder 1.000 km/h, oder 10 km/h?
Schön dass gemessen wurde.

Probennahme

Ist nicht standardisiert – Verunreinigungen durch externe Einflüsse können vorhanden sein, der Einfluss ist unbekannt.

CT Wert

Ist nicht standardisiert.
Laut nachstehendem Bild – das auch nicht standardisiert, also auch nicht Stand der Technik ist – ist es „sicher“ dass man nach Infektion schauen sollte, wenn der CT Wert <27 ist, Im Bereich >27 < 32 ist es zweifelhaft und bei >32 unzweifelhaft negativ.

Wie viele Zyklen gefahren wurden – und der CT(x) Wert ist ein nx, wobei n die Grundmenge ist

Mindestens 3 Sequenzen

der Virus RNA sollen gefunden werden.
Wieviele getestet werden, wird nicht (nur selten) erfasst oder übermittelt.
Es kann also sein, dass Sie nur auf 1 Gensequenz getestet werden oder auf 3 – aber nichts genaues weiß man nicht. Was Sie jedoch technisch wissen: Wenn es nicht auf 3 getestet wurde, zählt es nicht.

Laborüberwachung

Findet augenscheinlich nicht statt – es werden zumindest keine Daten dazu veröffentlicht.
Anstatt von Ringversuche müsste hier ständig Qualitätsüberwacht werden.

Standardisierung

Und nun sind Sie der „Steuermann“ auf einem Schiff und Sie sollen den Status und dann den Kurs bestimmen.
Und die haben die „Anzeige“ aus einem System das diese oben angegebenen Fehlerquellen hat.
Das nennt man

Nicht Messmittelfähig

Die Positionsbestimmung ist also

  1. Irgendwie auf dem Atlantik und
  2. Fahrtrichtung mit dem Wind.

Ob und wann Sie was tun, können Sie nicht sagen.

Inzizenzwert

Anzahl der Testpositiven / 100.000 Personen im Landkreis.
lst ebenso nicht Messmittel tauglich, siehe auch obiges Gutachten.
Und mit ein bisschen gesundem Menschenverstand hätte man eine solche Schlüsselstatistik KPI (Key Performance Indicator) nie eingeführt, weil sie jeglicher Substanz entbehrt, solange Sie nicht im Zusammenhang mit anderen Messgrößen verwendet wird.

Risikobewertung

Lässt sich mit den bisherigen Daten welche das RKI präsentiert nicht machen.
Eine Peer Reviewte Studie kommt auf eine IFR von 0,15% – so Gippeartig also.

  1. https://www.who.int/bulletin/online_first/BLT.20.265892.pdf
  2. https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13554

Grippe

Ist ausgestorben – nachzusehen hier https://apps.who.int/flumart/Default?ReportNo=7

Wer glaubt, dass die Grippeviren mal so gerade aussterben…. – zumindest sind in 2021 wohl keine mehr aufgetreten. ==Ausgerottet
Wenn man die Corona Daten drüber legt ist das wieder 1 Bild.

Kurven ähnlich mit unterschiedlichen Maßnahmen 

Wenn Sie sich die Zahlen aus Schweden, der Schweiz, Florida und anderen Ländern mit wenigen oder keinen Maßnahmen anschauen, so werden Sie feststellen, dass die Kurven der Test Positiv Raten und auch der Mortalität mit den Kurven der Ländern mit harten Maßnahmen „kongruent“/ sehr ähnlich verlaufen, wobei die Länder ohne Maßnahmen meist besser dastehen, wenige auch schlechter.

Schlussfolgerung

Die Maßnahmen haben offenkundig KEINEN Effekt auf das Geschehen!

Gekaufte Gutachten

Was gar nicht geht:
Die sogenannte Wissenschaft lässt sich kaufen.
Also jemand Schmiert oder Betrügt um ein gewünschtes Ergebnis zu erhalten.

https://www.akanthos-akademie.de/2020/12/28/protest-gegen-leopoldina-ad-hoc-gutachten-t%C3%BCbinger-professor-verl%C3%A4sst-akademie-der-wissenschaften/

Feiertage

Macht man beim Militär auch so, immer wenn Feiertage kommen (unsere natürlich) ist der Feind so nett und greift nicht an. Also alle Soldaten ab nach Hause.

Krankenhäuser schließen, Personal entlassen

Macht man beim Militär auch so, immer wenn der Feind kommt wird das Material abgebaut/verkauft und die Soldaten entlassen.
Dann kann man anschließen jammern, dass man so stark belastet ist.

Wer ist Schuld? Als Projektleiter sind Sie immer Schuld.

Wenn etwas oder jemand Anders Ursache ist, sind Sie es nicht! == Sie Leiten nicht.

Wenn Sie mit dem was Sie für Richtig halten nicht das gewünschte Ergebnis erhalten, machen Sie etwas Falsch.
Egal was passiert! Sie sind der Verantwortliche.
Sie können zwar sagen – der da hat sich so und so doof benommen, aber das ändert nichts daran, dass Sie verantwortlich sind. Die Fragen müssten eher heißen:

  • Wieso hast Du es nicht gesehen?
  • Wieso hast Du es nicht gemessen?
  • Was hast Du dagegen unternommen?
  • ….

Immer wenn „die Anderen“, „Alle“ und „Jeder“ schuld sind, ist es ein Punkt, bei dem man den Projektleiter feuern sollte. Entweder Sie sind PIC (Pilot in Command), dann ist es Ihre Verantwortung, oder Sie sind es nicht, dann fragt man sich, warum Sie in dem Sessel sitzen.

Das Gute kommt immer von den Mitarbeitern

Wie wollen Sie die Arbeit erledigt bekommen, wenn nicht durch Ihre Mitarbeiter?
Wenn Sie die nicht fördern wird das nichts.
Wenn Sie kein Vertrauen in Ihre Kollegen haben – sind Sie als Leiter ungeeignet.

Lockdowns wirken nicht

Schauen Sie sich die Studien an, AEIR etc., aber was Lockdowns machen ist: Sie schaden.

Zusammenfassung aus meiner Sicht

  1. Kooperation MIT den Menschen bringt Sie nach vorne.
  2. Mit den obigen „Messwerten“ zu Corona kann man niemals seriös arbeiten.
  3. Das Bisherige „Management“ ist mit ungenügend sehr schmeichelhaft bezeichnet
  4. Die Behauptung der Lockdown ist alternativlos ist schlichtweg gelogen und ein Zeichen von Hilflosigkeit, wie andere Länder ja zeigen
  5. Menschen die man fördert und leitet werden mehr hervorbringen als Sie sich in Ihren Kühnsten Träumen ausmalen können.
Endnote
  • In einem Serientest Versuch hat der Mitarbeiter um ein Vereisen der Anlage zu verhindern getrocknete Luft eingeführt.
    • Die Anlage vereiste nicht
  • Der Versuch musste nach 20% Laufzeit abgebrochen werden, weil die Testkörper alle – aufgrund des fehlenden Wassers – zerstört waren

Schreibe einen Kommentar